Contenuto principale

Gruppi consiliari

Ricerca

SVP - Südtiroler Volkspartei | 20.04.2020

SVP-Fraktion: Erste Öffnung umgesetzt

Unternehmen im gewerblichen Handwerk und in der Industrie, sowie Betriebe im Bereich Bau und Montage dürfen mit insgesamt fünf Mitarbeiter/innen wieder ihre Tätigkeit aufnehmen. „Als erste Region Italiens hat Südtirol diese Öffnung umgesetzt. Für uns Abgeordneten der SVP-Fraktion ist das ein wichtiges Signal und ein großer Schritt, dem sehr bald weitere folgen werden“, sagt SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz überzeugt.

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 20.04.2020

Schutzmasken-Skandal: Negatives Gutachten zu China-Masken vom INAIL. Ärzte und Pfleger jetzt völlig ohne Schutz.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Nachdem ein Gutachten des österreichischen Bundesheeres die Schutzmasken aus China bereits für fehlerhaft befunden hatte, ist dieses negative Gutachten nun auch von den Behörden des italienischen INAIL bestätigt worden. Der Skandal um die Schutzmasken wird damit immer dramatischer. Ärzte und Pfleger stehen in Süd-Tirol jetzt vollkommen ohne Schutzausrüstung da. Generaldirektor Zerzer, der dieses ganze Chaos mitzuverantworten hat, hat das Süd-Tiroler Gesundheitswesen in eine brandgefährliche Krise gestürzt. Nun gilt es sofort Maßnahmen zu ergreifen, um so schnell als möglich brauchbare Schutzausrüstung für Ärzte und Pfleger zu besorgen.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 18.04.2020

Senioren und Pfleger schützen: Altenheime nicht zu Corona-Sterbeheimen machen.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Die Süd-Tiroler Freiheit schließt sich vollinhaltlich der Kritik des ASGB an den unhaltbaren Zuständen in den Süd-Tiroler Altenheimen an. In vielen Süd-Tiroler Altenheimen ist die Situation völlig außer Kontrolle geraten. Verzweifelte Pfleger berichten, dass ihnen die Senioren unter den Fingern wegsterben. Wegen fehlender Schutzausrüstung stecken sich auch immer mehr Pfleger selbst an und tragen das Virus zu den eigenen Familienangehörigen heim. Die Folgen sind fatal! Es gibt bereits Tote unter den Familienangehörigen von Pflegekräften. Es braucht daher dringend funktionierende Schutzausrüstung und flächendeckende Corona-Tests in allen Süd-Tiroler Altenheimen.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 17.04.2020

Corona-Verordnung für Paare abändern: Auch grenzüberschreitende Partnerschaften wieder zulassen.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Viele Paare in Süd-Tirol sind erbost darüber, dass sie sich im Gegensatz zu Paaren in Nord- und Ost-Tirol derzeit nicht treffen dürfen und zeigen kein Verständnis für diese Benachteiligung, nur weil sie auf der falschen Seite des Brenners wohnen. In Österreich wurden die Regeln nun auch für grenzüberschreitende Partnerschaften gelockert, sodass Personen zu ihren Partnern nach Österreich einreisen, bzw. zum Partner ins Ausland ausreisen können, um sich zu treffen. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, erneuert daher seine Forderung, die Corona-Bestimmungen in Süd-Tirol endlich denen des Bundeslandes Tirols anzupassen, damit sich nicht nur die Paare in Süd-Tirol, sondern auch grenzüberschreitende Paare und Familien endlich wieder treffen können.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 17.04.2020

Chaos um Corona-Verordnung: Bürger vor Polizei-Willkür schützen.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Die neue Corona-Verordnung des Landeshauptmannes führt zu einem immer größeren Chaos. Für Bürger und Polizisten ist nicht mehr nachzuvollziehen, was noch erlaubt ist und was nicht. Hinzu kommt, dass einige Bestimmungen der neuen Verordnung widersprüchlich sind und auch epidemiologisch keinen Sinn machen, das Leben der Bürger aber unnötig erschweren. Durch diese chaotische Verordnung werden die Bestimmungen in jeder Gemeinde und teilweise sogar von einzelnen Polizisten anders ausgelegt. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, appelliert daher an den Landeshauptmann, die Corona-Verordnung zu überarbeiten und klare Richtlinien festzulegen, um die Bürger vor der Interpretations-Willkür der Polizei zu schützen.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 16.04.2020

Sondersitzung des Landtages: Es müssen endlich Gelder fließen!

Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit

In der gestrigen Sondersitzung des Landtages ging es in erster Linie darum, zusätzliche Einnahmen von 300 Millionen Euro in den Haushalt einzutragen. Die Süd-Tiroler Freiheit ist dafür, dass nun endlich Gelder fließen und auf die Konten der Bürger und Unternehmen landen. Dies sei längst überfällig. Doch alle weiteren Maßnahmen zweifelt die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, an: „In dieser Corona-Krise sind Dinge geschehen, die nicht passieren dürfen! Außerdem fehlt bei den Maßnahmen, die gestern beschlossen wurden, der Ausblick auf die nahe Zukunft. Deshalb ist besonders für die Opposition Vorsicht geboten, zumal man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht weiß, für was die Landesregierung die zusätzlichen 300 Millionen Euro im Detail verwenden wird. Daher haben wir uns bei jeglicher Abstimmung enthalten.“


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 15.04.2020

Sanitätsdirektor rücktrittsreif! FPÖ und STF fordern lückenlose Aufklärung um Schutzmasken-Skandal.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass die 100.000 an Süd-Tirol gelieferten Masken aus der Oberalp-Lieferung mangelhaft sind. Der Süd-Tiroler Sanitätsdirektor Florian Zerzer sowie Christoph Engl beruhigten mit einem Zertifikat der Universitätsklinik Innsbruck. Eine E-Mail der zuständigen Direktorin Cornelia Lass-Flörl bestätigt nun, dass es eine Überprüfung oder gar ein Zertifikat nie gegeben hat, sondern lediglich eine in Auftrag gegebene Übersetzung. Lass-Flörl hat in dieser Causa bereits ihren Anwalt eingeschaltet.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 14.04.2020

Neue Corona-Bestimmungen: Beziehungspartner müssen sich treffen dürfen.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Der Landeshauptmann von Süd-Tirol hat gestern eine neue Verordnung mit abgeänderten Corona-Bestimmungen erlassen, die für große Verwirrung sorgt. Insbesondere die schwammige Formulierung, dass zukünftig „die Bewegung innerhalb des Landes möglich ist, um die Kernfamilie zu erreichen“, stiftet mehr Verunsicherung als Klarheit. Seit den frühen Morgenstunden steht unser Telephon nicht mehr still, weil die Menschen wissen wollen, ob nun auch der Freund bzw. die Freundin besucht werden darf und ob man wieder zu den Eltern fahren kann. Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll ersucht die Landesregierung um eine dringende Präzisierung der Verordnung, um die Bürger nicht der Willkür der Polizeibeamten auszusetzen. Vor allem aber braucht es eine eindeutige Regelung, die es auch Beziehungspartnern wieder erlaubt, sich zu treffen.


SVP - Südtiroler Volkspartei | 14.04.2020

SVP-Fraktion: Gelegenheit zur Aufklärung

SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz

Der von den Oppositionsparteien geforderte Untersuchungsausschuss zur Klärung der Vorgänge rund um die Bestellung von Schutzmasken in China soll vom Südtiroler Landtag eingesetzt werden. So die einhellige Meinung der SVP-Fraktion. „Das ist die Gelegenheit, den Sachverhalt pragmatisch und transparent darzulegen, ohne dabei das ursprüngliche und gegenwärtige Ziel zu vergessen“, sagt Fraktionsvorsitzender Gert Lanz.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 11.04.2020

Neuer Maskenskandal: Nun auch an die Bevölkerung nutzlose Schutzmasken verteilt?

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, zeigt sich entrüstet von den Machenschaften im Süd-Tiroler Gesundheitswesen. Nicht genug damit, dass man die Gesundheit von Ärzten und Pflegekräften wissentlich aufs Spiel gesetzt hat, indem ein Gutachten vertuscht wurde, welches aufzeigt, dass die Schutzmasken aus China unbrauchbar sind, erschüttert heute eine neuer Masken-Skandal Süd-Tirol: Wie Medien berichten, sind auch die Masken, die vom Sanitätsbetrieb an die Händler und an die Bevölkerung verteilt wurden, völlig unbrauchbar. Angesichts dieser Entwicklungen zeigt sich, dass es richtig war einen Untersuchungsausschuss im Landtag zu fordern.