Contenuto principale

Comunicati stampa dei gruppi consiliari

Team K | 03.02.2022 | 15:04

Zeit für einen Strategiewechsel: Den Übergang in die Endemie aktiv gestalten

Die Zeit ist reif, die Strategie im Umgang mit der Pandemie zu ändern. Davon ist das Team K überzeugt. Eine Exit-Strategie sollte den Weg für den Übergang in die endemische Phase des Virus ebnen. Das SARS-CoV-2-Virus ist Teil unseres Lebens geworden und lässt sich nicht mehr eliminieren. Wir müssen lernen, mit diesem zu leben. Zudem gibt es ausreichend Hinweise, dass die Infektion mit der derzeitigen Omikron-Virusvariante erheblich mildere Krankheitsverläufe nach sich zieht und damit auch die Gesundheitssysteme und vor allem die Intensivstationen keine Überlastung zu befürchten haben. Dr. Franz Ploner vom Team K hat daher eine Exit-Strategie hin zu einer endemischen Phase des Virus erarbeitet und stellt diese nun vor.

Dr. Franz PlonerZoomansichtDr. Franz Ploner

Der Strategiewechsel stützt sich auf mehrere Maßnahmen. Zu Beginn steht eine Strategie der Eindämmung, die unter der aktuellen Pandemie Dynamik von der Strategie des Schutzes der vulnerablen Gruppen abgelöst wird. Gleichzeitig bedarf es einer gezielten Teststrategie und einer eigenverantwortlichen Symptomkontrolle, damit die Quarantäne-Verordnungen für Kontaktpersonen geordnet ablaufen. Nur wer Symptome zeigt, sollte sich für die Dauer der Erkrankung in Isolation begeben und nach 48 Stunden Symptomfreiheiten diese wieder verlassen können. Weiters gilt es die 2G-Regel generell, aber vor allem in allen Arbeitsbereichen auszusetzen. Diesbezüglich muss auch auf die Eigenverantwortlichkeit der Bürger*innen gesetzt werden.

Auf jeden Fall sollten Schulen und Kindergärten offen bleiben, da Kinder und Jugendliche nicht zu den vulnerablen Personengruppen zählen. Auch die anlasslosen Massentests bei Kindern und Jugendlichen müssen beendet werden, da es zu wirkungslosen Quarantäne Verordnungen führt. Zudem sollte das Tragen von FFP-2-Masken den Mitarbeiter:innen im medizinischen Bereich vorbehalten sein. Auch eine allgemeine Impfpflicht ist mit den derzeitig verfügbaren Impfstoffen und der dadurch erzielten Immunität nicht gerechtfertigt.  

“Erfolgt jetzt unter diesen Umständen keine offene Ausstiegsdiskussion droht der Verlust des Vertrauens in die Kompetenz und Handlungsfähigkeit der Politik und verstärkt die gesellschaftliche Polarisierung. Nur durch einen verlässlichen Exit-Plan kann der weitere Vertrauensverlust in die Politik und medizinischen Verantwortungsträgern verhindert werden.”, ist Dr. Franz Ploner überzeugt. 


Dr. Franz Ploner Zoomansicht Dr. Franz Ploner

(tk)