Contenuto principale

Gruppi consiliari

SVP - Südtiroler Volkspartei | 15.09.2021 | 11:50

‚Schutzhaus‘: Fehlende deutsche Bezeichnung wird Thema im Landtag

Vor rund zwei Monaten wurde auf der Fassade des Schutzhauses Rittner Horn, das auch als Rittner-Horn-Haus bekannt ist, in großen Buchstaben ein neuer Schriftzug aufgetragen, der seitdem die Gemüter erregt. Zu lesen ist nämlich nur ‚Rifugio‘, es fehlt die deutsche Bezeichnung ‚Schutzhaus‘. Aus diesem Grund reichte der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler eine Anfrage ein, die am 15. September 2021 im Landtag behandelt wurde.

L.Abg. Helmuth RenzlerZoomansichtL.Abg. Helmuth Renzler

In den vergangenen Jahren kam es in Südtirol immer wieder zu Polemiken wegen einsprachiger Beschilderungen von Wanderwegen. Viele wurden seitdem richtiggestellt. Doch im heurigen Sommer wurde auf dem Rittner-Horn-Haus eine neue Beschriftung aufgetragen, wobei die Bezeichnung 'Schutzhaus' jedoch nur in Italienisch erfolgt ist.

„Wir leben in einem Land, in dem die italienische und die deutsche Sprache gleichwertig zu verwenden sind“, brachte es Renzler bereits vor zwei Monaten auf den Punkt und kündigte deshalb auch eine Landtagsanfrage an.

Wann erfolgt die deutsche Beschriftung?

Ende Juli 2021 hat die Sektion Bozen des CAI mitgeteilt, dass die aktuelle Beschriftung ein Versehen war und eine vollständige Beschriftung in beiden Landessprachen demnächst erfolgen wird. Bis heute ist dies jedoch nicht geschehen. Aus diesem Grund hat der Abgeordnete Renzler entschieden, die Anfrage im Landtag behandeln zu lassen.

„Diese Anfrage erörtert neben der fehlenden Übersetzung noch weitere Aspekte. Deshalb ist es angebracht, dass sich der Landtag mit diesem Thema auseinandersetzt“, begründet Renzler seine Anfrage.

Landesrat beantwortet Renzlers Fragen

In seiner Anfrage erkundigte sich Helmuth Renzler zunächst darüber, ob die Landesregierung von der ausschließlich italienischen Bezeichnung ‚Rifugio‘ in Kenntnis ist und wie sie dazu steht. Zudem wurden einige Fragen zu den Hintergründen dieser einsprachigen Beschriftung sowie zu eventuellen Beiträgen durch die öffentliche Hand für solche Instandhaltungsarbeiten beantwortet.

In seinen Ausführungen hat Landesrat Massimo Bessone zunächst unterstrichen, dass die zweisprachige Beschriftung eines Schutzhauses auf jeden Fall angebracht ist. Laut den Ausführungen des Landesrates ist es zu diesem Missverständnis gekommen, weil der beauftragte Maler nur die Beschriftung ‚Rifugio‘ in Italienisch aufgetragen hat. Nebenbei wurde angeblich auch vergessen, ‚Sezione di Bolzano C.A.I.‘ in Deutsch zu schreiben.

Weiters teilt Landesrat Bessone mit, dass zum heutigen Zeitpunkt 15 Hütten und 1 Biwak im Eigentum des CAI sind. Von diesen Gebäuden wurden 5 vom CAI errichtet. Zum heutigen Zeitpunkt wurden für diese Arbeiten keine öffentlichen Beiträge gewährt.

„Derartige Missverständnisse könnten zukünftig vermieden werden, indem man solche Bezeichnungen von Anfang an in beiden Landessprachen schreibt. Nun bleibt zu hoffen, dass der Schriftzug auf der Fassade des Schutzhauses bald richtiggestellt wird“, fasst Helmuth Renzler zusammen.

 


(SVP)