Contenuto principale

Gruppi consiliari

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 10.01.2019 | 07:59

Transit-Terror: Neuer LKW-Rekord am Brenner

Die neuesten Verkehrszahlen der Brennerautobahn zeigen auf, dass es im Jahr 2018 mit 2,42 Millionen LKW-Fahrten über den Brenner einen neuen und besorgniserregenden LKW-Rekord gegeben hat. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 7,4 Prozent. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert daher einmal mehr eine sofortige Erhöhung der LKW-Maut auf der Süd-Tiroler Seite der Brennerautobahn auf das Preisniveau von Nord-Tirol, damit der Umwegverkehr endlich ausgebremst wird.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.ZoomansichtSven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Fast 50 Prozent der LKW-Fahrten über den Brenner sind reiner Umwegverkehr. Das heißt, die Frächter wählen nicht die schnellste oder kürzeste Route, sondern fahren einen kilometerlangen Umweg über den Brenner, weil es der billigste Alpenübergang ist.

Dieser Umwegverkehr bringt für ganz Tirol nur Belastungen und stellt eine nicht mehr zu leugnende und medizinisch nachweisbare Gesundheitsbeeinträchtigung für die Bevölkerung entlang der Autobahn dar.

Die öffentliche Sicherheit und die Gesundheit der Bevölkerung ist durch die unkontrollierte Zunahme des LKW-Verkehrs über den Brenner akut gefährdet. Die Politik ist daher verpflichtet, umgehend Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung zu ergreifen. Die Erhöhung der LKW-Maut ist somit eine Schutzmaßnahme, die auch gegen den Willen den Frächter umgesetzt werden muss.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.


(STF)