Contenuto principale

Alle News

Ricerca

Consiglio | 05.05.2020

Untersuchungsausschuss: Wahl der Führungsspitze vertagt

Köllensperger tritt zu Beginn der Sitzung zurück. Neue Einberufung notwendig.

Consiglio | 05.05.2020

Commissione d’inchiesta: rinviata l’elezione dei vertici

A inizio riunione, dimissioni del cons. Köllensperger: sarà necessario convocare una nuova seduta costitutiva.

Consiglio | 04.05.2020

Ausschuss billigt Entwurf zur Wiederaufnahme der Tätigkeiten

Zustimmung des I. Gesetzgebungsausschusses zum Gesetzentwurf der Landesregierung

Consiglio | 04.05.2020

1a commissione: sì al disegno di legge sulla ripresa delle attività

La commissione guidata da Amhof dà parere positivo al disegno di legge della Giunta provinciale.

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 04.05.2020

Die spinnen die Römer! Italienischer Coronawahnsinn: Partner treffen, aber nicht berühren.

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Es klingt wie ein schlechter Witz, ist aber italienischer Wahnsinn in Reinstform. Mit dem neuen italienischen Corona-Dekret, das heute in Kraft tritt, dürfen sich Familienangehörige und Paare zwar wieder treffen, sie müssen aber einen Abstand von mindestens einem Meter zueinander halten und zudem einen Atemschutz tragen. Übersetzt bedeutet dieser Wahnsinn, dass man den Partner zwar treffen, ihn aber nicht berühren darf. Diese Regelung ist völlig realitätsfremd und eine Zumutung, die von der Bevölkerung so sicher nicht akzeptiert werden wird. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert daher, dass dieses italienische Dekret nicht übernommen wird und Süd-Tirol eigene Richtlinien festschreibt, damit sich sich Paare und Familien in Süd-Tirol - aber auch grenzüberschreitend - wieder normal treffen dürfen.


SVP - Südtiroler Volkspartei | 03.05.2020

„Digitale Schule“ ausprobiert

Vor einem halben Jahr hatte SVP-Landtagsabgeordnete Magdalena Amhof in einem Beschlussantrag eine zeitgemäße, digitale Gestaltung von Südtirols Schulen angeregt. Der Südtiroler Landtag hat diesem Antrag mit großer Mehrheit zugestimmt. Arbeiten mit Handys, Laptops oder Smartboards sollten als Optionen geprüft, Lehrpersonal sollte geschult und zusammen mit Schüler/innen und Eltern sanft auf die „digitale Schule“ vorbereitet werden. „Corona hat alles beschleunigt und unser Bildungssystem vor vollendete Tatsachen gestellt. Südtirols Schulen haben schnell und professionell reagiert und ihre Sache sehr gut gemacht“, sagt Amhof.

SVP - Südtiroler Volkspartei | 02.05.2020

#NeustartSüdtirol / Kinderbetreuung umsichtig gestalten

Videokonferenz der SVP-Mandatare/innen mit den Vertreterinnen der Familienorganisationen

Der von der Landesregierung am Freitag verabschiedete Gesetzentwurf zum Neustart steht bereits am Montag auf der Tagesordnung im Gesetzgebungsausschuss des Landtages. Neben den Wiedereröffnungen verschiedenster Wirtschaftszweige ist auch die Wiederaufnahme der Kinderbetreuung vorgesehen. Darauf warten viele Familien sehnlichst. Bereits seit geraumer Zeit arbeiten SVP-Politikerinnen auf allen Ebenen an einer umsetzbare Kinderbetreuung.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 01.05.2020

Corona-Lockerungen: Paare und Familien sollen sich wieder treffen dürfen!

Sven Knoll & Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Viele Paare und Familien sind seit Ausbruch der Corona-Krise voneinander getrennt. Geht es nach der Süd-Tiroler Freiheit, soll sich das nun ändern. Bei der Festlegung des Süd-Tiroler Weges wird die Bewegung im Landtag u.a. auf Lockerungen für Paare und Familien hinarbeiten. Unterstützt von tausenden Bürgern, die diesen Wunsch in Online-Petitionen kundtaten.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 30.04.2020

Nicht einschüchtern lassen: Rom hat uns gar nichts vorzuschreiben!

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Als empörend bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, die Drohung der italienischen Regierung, keine Corona-Sonderregelungen in Süd-Tirol zu akzeptieren und gegen jede eigenständige Initiative rechtlich vorzugehen. Es bleibt zu hoffen, dass die SVP jetzt nicht wieder einknickt. Wir jedenfalls werden uns von diesen italienischen Drohgebärden nicht einschüchtern lassen und zum Wohle unseres Landes und im Interesse unserer Bevölkerung weiter auf ein eigenes Landesgesetz hinarbeiten, denn Rom hat uns gar nichts vorzuschreiben.


Garante per l’infanzia e l’adolescenza | 30.04.2020

Ripercussioni della crisi

"Finora i diritti, gli interessi e le preoccupazioni dei più piccoli e dei più giovani sono stati presi poco in considerazione. Questo deve cambiare", così Daniela Höller in relazione a quanto avvenuto finora nell’ambito della situazione d’emergenza.