Contenuto principale

Alle News

ENZIAN | 15.07.2021 | 08:00

Mander, es isch Zeit?

Der Landtagsabgeordnete Josef Unterholzner hat sich die Meinung von Dr. Toni Pizzecco (Dolomiten vom 14.07.2021) durchgelesen und ihm stellen sich wieder viele Fragen, nicht nur weil Dr. Pizzecco am Ende seiner ausgeführten Meinung sogar den Tiroler Hausverstand bemüht, um impferische Solidarität anzumahnen.

Abg. Josef Unterholzner (Foto: Josef Unterholzner)ZoomansichtAbg. Josef Unterholzner (Foto: Josef Unterholzner)

Alle haben wir das Recht auf eine Meinung. Wir Laien genau so wie Experten oder selbst jene, die davon überzeugt sind, das zu sein. Davon haben wir zurzeit sehr viele. Meines Wissens – sagt Unterholzner - hat Südtirol einen einzigen Virologen und der befindet sich - wie so viele andere Ärztinnen und Ärzte - im Ausland. Die Virologen sind seit Corona aus dem Boden geschossen wie die Fußballtrainer vor einigen Wochen.

Für den Laien ist es schwer nachvollziehbar, dass es in der Medizin, die vorgibt gemäß gesichertem Wissen zu handeln, renommierte Professoren, echte Virologen, Koryphäen und Nobelpreisträger gibt, die nicht der von der Politik und politikernahen(?) Ärzteschaft vertretenen Meinung überzeugt sind, trotzdem nicht zu den Impfgegnern zählen und doch vehement vor dem warnen, was zur Zeit abläuft.

Wenn bezüglich Covid-Impfung alles so astrein wissenschaftlich klar wäre, würde Unterholzner der erste sein, der sich dafür einsetzt, dass die Nicht-Impfer-Ärzteschaft von ihrer Zunft ausgeschlossen werden. Umgekehrt dann aber wohl auch.

Mich erinnert – sagt Josef Unterholzner – das alles an Geschehnisse vor einem halben Jahrhundert, wo es gegen die Komplementärmedizin einen Sturmlauf gab. Geendet hat das mit der Etablierung einer eigenen Abteilung für Komplementärmedizin am Krankenhaus Meran. Und wohl kaum jemand sonst kann in Südtirol schon behaupten, dass er für eine medizinische Studie (2014 Claudia Witt et.al. „Brustkrebs und Komplementärmedizin“) den 1. Weltpreis bekommen hat.

Dr. Pizzecco zietiert einen Patienten, Herrn Paul, der während der Corona-Zeit durch die Maschen der Krankenhausassistenz gefallen ist und deshalb jetzt arge gesundheitliche Probleme hat. Das tut Josef Unterholzner leid. Sehr wissenschaftlich aussagekräftig scheint ihm ein einziges Beispiel nicht zu sein, hatte man doch auch vor Corona Wartezeiten von x Monaten.

Dr. Pizzecco warnt davor, dass die Nicht-Geimpften im Herbst die Krankenhäuser füllen und eine ähnliche Situation wie zu Corona-Zeiten verursachen werden. Ihm ist für gut zu halten, dass er die Nicht-Geimpften mindestens nicht despektierlich als Muffel bezeichnet. Aber wo war Dr. Pizzecco vor Corona? Er hätte Meinungen zu den häufigsten - und noch dazu meist selbstverursachten - Todesursachen kundtun können. Fakt ist nämlich, dass an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, meist mit hervorgerufen durch Adipositas - der Volksmund spricht von Fettsucht - und zu wenig Bewegung sowie an, durch Rauchen hervorgerufene Krankheiten viel, viel mehr Menschen sterben als an Covid.

Richtig süß findet der Enzian-Abgeordnete, wenn Dr. Pizzescco schreibt, dass „ein Nicht-Geimpfter riskiert, bei Krankheit vom Rest der Gesellschaft als Spreader und Außenseiter geächtet und isoliert wird.“

Was Wunder, bei diesen Hetzkampagnen!

 


(ENZIAN)