Contenuto principale

Alle News

ENZIAN | 02.07.2021 | 10:51

Vor- und Nachteile der Covid-Impfung

Das Paul-Ehrlich-Institut (nomen est omen!), das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel hat im Mai einen Sicherheitsbericht zu den Verdachtsfällen von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor Covid-19 veröffentlicht. (https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-30-04-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5)

Abg. Josef Unterholzner (Foto: Josef Unterholzner)ZoomansichtAbg. Josef Unterholzner (Foto: Josef Unterholzner)

Wenn etwas wirkt, hat es in der Regel auch Nebenwirkungen. So weit, so gut. Nebenwirkungen unterteilt man in unerwünschte Reaktionen wie Fieber oder Kopfschmerzen und in schwerwiegende unerwünschte Reaktionen wie anaphylaktische Reaktionen, das sind starke allergische Reaktionen, Thrombosen, das sind Blutgerinnsel oder gar der Tod.

Der Sicherheitsbericht des ehrlichen Institutes spricht von 5.000 schwerwiegenden Reaktionen auf die Impfung und von 524 Todesfällen, die direkt ursächlich mit der Impfung zusammenhängen. Das ist Fakt, bezogen auf Daten bis zum 30. April.

Zu bedenken ist, dass diese ohnehin enorm hohen Zahlen 1:1 von den Meldungen der Ärzteschaft abhängig sind. Berichte, die wohl nicht nur den Landtagsabgeordneten Josef Unterholzner erreicht haben, sprechen davon, dass manchmal, von Patienten selbst zaghaft vorgebrachte Vermutungen eines Zusammenhanges zwischen Impfung und Beschwerden von Ärzten häufig kategorisch abgelehnt werden. So ist die Höhe der Melderate von 1,7 auf 1.000 bei unerwünschten und von 0,2 pro 1.000 bei schwerwiegenden Reaktionen nicht verwunderlich.

Es geht Josef Unterholzner nicht darum, Impfungen abzulehnen, ihm geht es darum, die direkte oder indirekte Verpflichtung dazu zu verhindern. Denn alle Covid-19-Impfstoffe wurden ohne ausreichende Sicherheitsdaten in einem Schnelldurchlauf genehmigt.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie (2021 von H. Walach, R. Klement und W. Aukema https://doi.org/10.3390/vaccines9070693) basiert auf der Analyse einer großen israelischen Feldstudie. Diese Studie kommt zu dem Ergebnis, dass wir für 3 durch Impfung verhinderte Todesfälle 2 durch die Impfung herbeigeführten Todesfälle akzeptieren müssen. Das ist zwar zugegebenermaßen ein Erfolg, aber sicher kein Beweis für einen klaren Nutzen. Zudem kommt, dass die durch die Impfung herbeigeführten Todesfälle auch bis dahin kerngesunde Menschen treffen können.

Der Enzian-Abgeordnete möchte diese Studien allen Ärztinnen und Ärzten zur Begutachtung empfehlen und vor allem die Landesregierung dazu auffordern, die Impfstrategie zu überdenken und gegebenenfalls eine Empfehlung an Rom und Brüssel weiterzugeben. Vielleicht liegt der Schlüssel zum Erfolg ja auch – zumindest teilweise – in der Forcierung und Überprüfung von Covid-Therapien.


(ENZIAN)