Contenuto principale

Alle News

Consiglio | 14.05.2021 | 12:19

Plenarsitzung: Rita Mattei neue Präsidentin des Landtags (mit FOTOS und VIDEO).

Gewählt mit 19 Stimmen, 14 Stimmen für Sandro Repetto. "Mein Mandat als Präsidentin dieses Landtags wird von gegenseitigem Respekt und institutioneller Zusammenarbeit geprägt sein", sagte die neue Präsidentin.

Die neue Landtagspräsidentin Rita Mattei. (Foto: Landtag/Werth)ZoomansichtDie neue Landtagspräsidentin Rita Mattei. (Foto: Landtag/Werth)

Link Foto (Landtag/Werth):

https://www.flickr.com/photos/landtagconsigliocunsei/?

Link Video (GNews)

Präsidentin- und Vizepräsidentenwahl

video https://we.tl/t-tXvVIbuHvY

Intv Präs. Rita Mattei DE

video https://we.tl/t-McKb4iKO4z

audio https://we.tl/t-Hk71Bxobb1

Die Sitzung am Vormittag wurde von Präsident Josef Noggler eröffnet. Auf der Tagesordnung stand die Wahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten des Landtags für die zweite Hälfte der Legislaturperiode. Noggler eröffnete die Diskussion um die Kandidaturen, wobei er daran erinnerte, dass für die Wahl eine absolute Mehrheit (18 Stimmen) erforderlich ist.

Alessandro Urzì (Fratelli d'Italia) erinnerte an den von Noggler in den letzten drei Tagen zitierten Satz von Joseph Brodsky, dass Parlamente anders funktionieren würden, wenn zu Beginn jeder Sitzung ein Gedicht vorgetragen würde, und meinte, dass dies eine Idee für die nächsten Sitzungen sein könnte. Er erinnerte dann daran, dass sich seine politische Partei stets dafür ausgesprochen habe, dass institutionelle Momente wie der heutige nicht zur Logik der Mehrheits- und Minderheitenpolitik gehören sollten. Er würdigte die von Noggler geleistete Arbeit, die sich durch Ausgewogenheit und Korrektheit ausgezeichnet hat, und betonte, dass die Wahl des Präsidenten der italienischen Sprachgruppe von der italienischen Sprachgruppe durchgeführt werden sollte. Statut und Geschäftsordnung sehen vor, dass alle Abgeordneten abstimmen können, aber dies sei ein Fehler, der dadurch gelöst werden könnte, dass die Abgeordneten der anderen Sprachgruppe nicht an der Abstimmung teilnehmen oder den Vorschlag annehmen würden. Zurzeit liegt die Vertretung der italienischen Gruppe bei der Partei, die am meisten Stimmen erhalten hatte, also bei der Lega, und darin Rita Mattei, die er mit absoluter Überzeugung unterstützte, auch weil sie in der Rolle der Vizepräsidentin immer korrekt und respektvoll gegenüber der institutionellen Aufgaben gehandelt hatte. Eine Präsidentin zu haben, würde auch dem vielfach geäußerten Wunsch entsprechen, die Rolle der Frau zu stärken.

Diego Nicolini (5 Stelle Bewegung) teilte die Meinung von Urzì "in vollem Umfang", da er der Meinung ist, dass eine institutionelle Figur gewählt werden sollte, die alle Abgeordneten repräsentiert. Er schlug daher Sandro Repetto vor, der von der gesamten Minderheiten außer der Rechten unterstützt wird, da er der Meinung ist, dass für die institutionelle Figur eine gewisse Sensibilität und Ausgewogenheit erforderlich ist: er zweifelt nicht daran, dass Mattei diese besitzt, aber Repetto hat in seiner politischen Karriere immer wieder gezeigt, dass er sie hat. Er lobte Noggler für die Art und Weise, wie er seine Aufgabe wahrgenommen hat, und sprach sich dafür aus, dass Repetto die neutrale Haltung Nogglers weitertragen könne. In der Zukunft, so fügte Nicolini hinzu, sollte es möglich sein, die gesetzliche Bestimmung über den Wechsel zwischen deutscher und italienischer Sprachgruppe, die keine in Stein gemeißelte Vorschrifte sei, zu überdenken und diese Rolle der verdienstvollsten Person unabhängig von der sprachlichen Zugehörigkeit anzuvertrauen. Artikel 3 der Verfassung lehnt Diskriminierung aufgrund der Sprache ab. Er bat die Mehrheit, über Repräsentativität, Ausgewogenheit und institutionelle Sensibilität nachzudenken und zu überlegen, welcher Kandidat diese institutionelle Sensibilität am besten repräsentiert.

Carlo Vettori (Forza Italia Alto Adige Südtirol) war erfreut über die Sitzung in Anwesenheit und erinnerte an die Treffen zwischen den Fraktionen zur Bildung des Landtags, mit Auseinandersetzungen über die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Statut, und an die Tatsache, dass dieses nicht wie die 10 Gebote von Moses gesehen werden sollte. Er gab Nicolini Recht, weil man damit jeden Tag konfrontiert ist. Die politische Einigung zu Beginn der Legislaturperiode hatte dazu geführt, dass Noggler zum Präsidenten gewählt wurde, den er für die Art und Weise lobte, wie er das Plenum bei der Bewältigung aller Probleme in der Pandemie geführt hatte. Auch habe diese Einigung eine politische Mehrheit geschaffen, die er nun von außen unterstützte. “Pacta sunt servanda”, Verträge sind einzuhalten, daher muss das, was in der Mehrheitsvereinbarungen vereinbart wurde, heute beibehalten werden: Man hat sich auf Rita Mattei festgelegt. Außerdem wird diese Abstimmung es ermöglichen, eine Frau an der Spitze des Landtags zu haben, wie es seit vielen Jahren nicht mehr geschehen ist. Forza Italia wird Mattei unterstützen und dankt Fratelli d'Italia dafür, dass sie das auch tut. Heute haben wir die Möglichkeit zu sehen, dass Quoten existieren und angewendet werden können.

Paul Köllensperger (Team K) beglückwünscht Präsident Noggler zu seiner ausgezeichneten Arbeit, die er mit einem gewissen Humor und offenen Ohren ausgeführt hat, wobei er die Regeln und die Opposition respektiert hat (Beifall aus dem Saal). Er sagte, er erwarte, dass der nächste Präsident die begonnene Arbeit fortsetze, und drückte die Unterstützung seiner Fraktion für Sandro Repetto aus: Er habe einige Erfahrung und sei auch Teil der Regierungsparteien in Rom. Wir erwarten einen neutralen Präsidenten, der die Rechte der Opposition respektiert.

Giuliano Vettorato (Lega Salvini Alto Adige Südtirol) bedankt sich im Namen seiner Fraktion bei Präsident Noggler, einem großartigen Präsidenten innerhalb und außerhalb des Plenarsaals, der fair, transparent, mit der richtigen Portion Ironie auch in schwierigen Momenten das Plenum führte. Seine Fraktion hatte die Kandidatur von Rita Mattei vorgeschlagen, die er seit 15 Jahren kennt und die in ihrer Funktion als Parteisekretärin immer unparteiisch agiert hat und die Sektion Meran mit Korrektheit führt. Sie wird in der Lage sein, das Plenum mit der gleichen Fairness, Transparenz und Unparteilichkeit zu führen, und es ist auch positiv, dass diese Rolle einer Frau anvertraut wird, einer Frau, die es verdient. 

Ulli Mair (Die Freiheitlichen) bedankte sich bei Noggler für die Art und Weise, wie er das Amt des Präsidenten ausgeübt hat, indem er die richtige Balance in, aber auch außerhalb des Plenarsaals gefunden hat. Es herrscht ein positives Klima zwischen den Parteien, aber auch auf der Ebene der Mitarbeiter, und Noggler hat in diesem Sinne einen großen Beitrag geleistet. Es ist zu hoffen, dass der neue oder die neue Präsidentin dieses Klima und eine neutrale Haltung beibehalten wird. Sie kündigte an, persönlich aus den Reihen der Opposition auszuscheren, und unterstrich, dass sie immer gegen die Frauenquote gewesen sei, der Meinung sei, dass, wenn die falsche Frau zur Wahl steht, dem richtigen Mann der Vorzug gegeben werden sollte. Sie habe nichts gegen Sandro Repetto, und sie glaube nicht, dass unbedingt eine Frau gewählt werden solle. Vielleicht sollte die Debatte in Zukunft mit den Vertretern der Mehrheit geführt werden, und vielleicht könnte man in Zukunft einen Präsidenten finden, der die Opposition vertrete. Sie wird sich enthalten und demjenigen, der gewählt werde, gute Arbeit gewünscht.

Sven Knoll (Süd-Tiroler Freiheit) lobte Präsident Noggler, der Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Respekt gezeigt habe, immer mit dem Ziel gemeinsame Lösungen zu finden. Manchmal wurde er auch von der Mehrheit kritisch gesehen, weil er die Geschäftsordnung zugunsten der Oppositionen interpretiert hatte und umgekehrt, was zeigte, dass er gut gehandelt hatte. Derjenige, der den Vorsitz übernimmt, repräsentiert den gesamten Landtag und respektiert alle Gewählten, unabhängig von der Anzahl der Stimmen. Der Landtag ist das oberste Gremium auch über der Landesregierung, daher ist das Amt des Präsidenten sehr wichtig. In der Vergangenheit gab es Präsidenten der zweiten Hälfte der Legislaturperiode, die kein Deutsch verstehen konnten, aber der Präsident oder die Präsidentin sollte mehrsprachig sein, da dies auch von jeder Reinigungskraft verlangt wird. Er fragte dann, ob nur die Mehrheit oder auch die Minderheit diese Rolle übernehmen kann. In anderen Ländern kommt zum Beispiel der Vizepräsident aus der Opposition. Darüber müsse man nachdenken. 

Brigitte Foppa (Grüne Fraktion) zitierte einen Satz des scheidenden Präsidenten: "Das lassen wir jetzt mal sitzen", woraus sie gelernt hat, dass es manchmal gut ist, zu unterbrechen und dass es manchmal mehr Zeit braucht, um zu einem Ergebnis zu kommen, wenn die Verhandlungen schwierig werden. Noggler hat in sehr schwierigen Situationen einige Ergebnisse erzielt, weil er nicht mit einer “Vom-Zaun-brech-Methode” agierte. Sie erinnerte dann an eine Veranstaltung der Eurac-Sommer-School, bei der Mattei den Landtag vertreten hatte, und auf eine Frage zu Flüchtlingen geantwortet hatte, dass es Flüchtlinge gibt, die alles bekommen, während die Einheimischen nicht über die Runden kommen: Ein Präsident, der das im Namen aller sagt, kann nicht unterstützt werden. Zusammenarbeit ist möglich, aber es gibt eine Grenze, die nicht überschritten werden darf. Wenn Mattei Landtagspräsidentin wird, muss ihr klar sein, dass sie den gesamten Landtag und seine Wählerschaft vertritt, auch diejenigen, die anders denken als sie. Die Grünen können ihre Kandidatur daher nicht unterstützt. In Bezug auf die Frauenquoten wurde man, als man eine stärkere Repräsentation von Frauen auf institutioneller Ebene forderte, “als lästige Emanze” bezichtigt: Es ist gut, dass wir jetzt endlich über eine Frauenquote sprechen, aber es wäre ein Problem, eine Frau gegen Frauen aufzustellen. Eine Politik für Frauen muss darauf abzielen, Frauen in die Politik zu bringen und die Unterrepräsentation zu überwinden, aber die italienische Fraktion hat nur eine Frau. Ihre Fraktion setzt sich dafür ein, dass mehr Frauen in der Politik zur Wahl stehen.

Sandro Repetto (Demokratische Partei - Bürgerlisten) dankte Noggler dafür, dass er Form, Inhalt und große Ausgewogenheit miteinander verbunden und versucht habe, Spannungen zu entschärfen. Er dankte auch Nicolini und den Kollegen der Opposition, die ihn als Präsidentschaftskandidaten unterstützen. Er habe in seinem politischen, institutionellen und administrativen Handeln immer Wert darauf gelegt, alle im Land zu vertreten: Im Falle seiner Wahl wird er von allen Parteiämtern zurück treten aus Respekt vor dem Amt. Er wird eine positive Rolle spielen wollen, die Glaubwürdigkeit der Politik aufrechterhalten und auf die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger eingehen wollen. Die Pandemie hat den Menschen so viel abverlangt, und als Landtagspräsident wird es ihm wichtig sein, dass die Menschen sich vom Landtag gehört fühlen, inspiriert von Nogglers Arbeit. Ein Präsident muss auch mutige Entscheidungen treffen und dabei die unterschiedlichen Befindlichkeiten berücksichtigen, deren Vertreter er ist. Er hält es für notwendig, in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode von der Mehrheit in die Opposition zu wechseln und schlug deshalb Maria Elisabeth Rieder als Vizepräsidentin vor.

Gerhard Lanz (SVP) betonte, dass Josef Noggler hervorragende Arbeit geleistet hat, und dankte ihm und Vizepräsident Mattei, zusammen mit Vizepräsident Vallazza und dem gesamten Präsidium. Nogglers Leitung des Landtags hat eine Diskusionskultur gefördert, die es selbst in den schwierigen Zeiten der Pandemie ermöglicht hat, die Versprechen an die Wählerinnen und Wähler einzuhalten (Applaus). Die SVP unterstützt die Kandidatur von Rita Mattei, der sie ihr Vertrauen ausspricht: In den letzten zweieinhalb Jahren habe sie ihre Rolle mit großer Sorgfalt ausgeübt. Er kritisierte die Vorschläge zur Änderung der demokratischen Prozeduren und bedauerte, dass es zur Kandidatur Repettos nie ein vorbereitendes Treffen gegeben habe, um eine Mehrheit zu suchen, und bezweifelte somit die Ernsthaftigkeit der Kandidatur, denn wenn man eine Mehrheit will, muss man das Gespräch suchen.

Riccardo Dello Sbarba (Grüne), der zunächst auf Deutsch spricht, dankt Noggler für seine Arbeit, seinen Humor, der ihm geholfen habe, an Zeit zu gewinnen und an Vernunft zu gewinnen. Vielleicht muss man ein Anarchist aus dem Vinschgau sein, um einen solchen Sinn für Humor zu haben und zu wissen, wann man ihn einsetzen muss. Dieser hatte ihm auch dazu gedient, schwierige Situationen vernünftig und ausgleichend zu lösen, ebenso die Beziehung zu einigen schwierigen Abgeordneten, die nicht wissen, was Humor ist, oder ihn nicht benutzen können. Es sie traurig zu sehen, dass manche Themen wie die Frauenquote nur dann genutzt werden, wenn sie einen bestimmten Zweck erfüllen; tatsächlich gab es zu Beginn der Legislaturperiode einen politische Abmachung zwischen Lega und SVP, und solange dieser hielt, waren die Positionen jene, die bereits damals beschlossen wurden. Das ist legitim. Es gibt kein Recht der Sprachgruppe, ihren eigenen Präsidenten zu wählen, wie Urzì behauptete: Präsident und Vizepräsident müssen die Komplexität der Gesellschaft ausdrücken, und sie sind Ausdruck des gesamten Landtags, der die Pluralität dieses Landes widerspiegelt, sonst wären wir in einer Situation wie in Bosnien. Wer auch immer gewählt wird, muss alle vertreten, sowohl sprachlich als auch politisch. Es gibt einen politischen Pakt, der von einer Reihe von Kräften getragen wird, in dem sich die Fraktion der Grünen nicht wiederfindet, und sie signalisiert dies durch ihre Gegenstimme. Vielleicht hätte man in Anbetracht der Pandemie und der Tatsache, dass dieses gesetzgebende Organ monatelang ausgesetzt war und in allen Ländern der Welt die Exekutive die Macht übernommen hat, etwas anderes tun können: Man hätte einen Pakt für die Wiederaufnahme des Landtags schließen können, auch unter Einbeziehung der Opposition. 

Andreas Leiter Reber (Die Freiheitlichen) schloss sich dem Lob für Noggler an, der fair und überparteilich gehandelt habe, was hier nicht selbstverständlich sei. Die SVP hat ihren Präsidenten gut gewählt, aber das ist auch schon alles, denn wenn man an die Querelen zwischen Mehrheit und Opposition bei der Arbeit in den Kommissionen denkt, an die Haltung der Regierung, dann sieht die Sache anders aus. Wenn Noggler auch die Opposition unterstützt hat, liegt das auch an seinem Charakter als Vinschger. Der Mehrheit muss gesagt werden, dass die Geschäftsordnung nicht die gleiche Ausgewogenheit garantiert wie Noggler: Wir müssen uns an die Arbeit machen, vor allem im Präsidium, bei der Verabschiedung von Gesetzentwürfen und in vielen anderen Punkten. In Untersuchungsausschüssen zum Beispiel zählt am Ende nur die Mehrheitsentscheidung. Die Geschäftsordnung muss reformiert werden. Er dankte dem scheidenden Präsidenten und wünschte dem nächsten gute Arbeit. 

Es folgte die geheimen Abstimmung. Kandidaten für das Amt: Rita Mattei und Sandro Repetto.

Bevor er das Ergebnis der Abstimmung bekannt gibt, bedankt sich Präsident Noggler beim Landtag. Seine Arbeit sei nicht immer perfekt gewesen, aber die Abgeordneten hätten das so akzeptiert, und er dankte ihnen. Es war kein einfaches Jahr, deshalb dankte er auch dem Präsidium, den Fraktionsvorsitzenden, dem Generalsekretär und seinen Mitarbeitern, dem Technischen Dienst, dem Pressedienst, dem Amt für Rechts- und Gesetzgebungsangelegenheiten, dem Amt für Verwaltungsangelegenheiten, dem Übersetzungsamt, dem Amt für Zeremoniell, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Er bedankte sich auch bei den Ombudsstellen, dem Rat der Gemeinden, der Prüfstelle und der Betreiberin der internen Bar. 

Danach gab er bekannt, dass Rita Mattei 19 Stimmen und Repetto 14 Stimmen erhalten hat (2 leere Stimmzettel).

Die neue Landtagspräsidentin Rita Mattei ergriff dann das Wort, um den Landtag in ihrer neuen Rolle zu begrüßen. Sie sagte, sie sei sehr aufgeregt, nicht nur wegen der Ernennung, sondern auch, da es bewegend sei, alle Kollegen nach langer Zeit im Plenarsaal wiederzusehen. Sie bedankte sich sowohl bei denen, die für sie gestimmt hatten, als auch bei denen, die sie nicht gewählt hatten, für Betrauung mit dieser sehr wichtige Aufgabe.

“In den letzten anderthalb Jahren sahen sich alle Ämter der öffentlichen Verwaltung des Landes mit Notsituationen konfrontiert, die niemand vorhersehen konnte. Die Beziehung zwischen den Bürgern und der öffentlichen Verwaltung hat einen anderen Stellenwert als früher: Der Schutz der Gesundheit hat uns daran erinnert, wie wichtig es ist, ein gut organisiertes und effizientes System zu haben. Bevor ich fortfahre, möchte ich allen Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung für ihren wertvollen Beitrag im Kampf gegen diese schreckliche Pandemie danken. Dank ihrer Arbeit haben die Institutionen Südtirols ihren guten Ruf bewahrt. Dank ihrer Arbeit war es möglich, Menschen in Notsituationen zu helfen. Dank ihrer Arbeit wird es möglich sein, all jenen weiter zu helfen, die heute noch in Schwierigkeiten sind. Mein herzlicher Dank geht an sie alle: Danke. 

In diesem Sinne danke ich jedem einzelnen von Ihnen für die Aufgaben, mit der Sie mich heute betraut haben. Meine Amtszeit als Präsidentin dieses Hohen Hauses wird von gegenseitigem Respekt und konstruktiver Zusammenarbeit geprägt sein. Ich bin überzeugt, dass es heute mehr denn je darauf ankommt, den Ruf der Institutionen unseres Landes zu wahren. Die Glaubwürdigkeit der Institutionen ist maßgeblich für den Neustart Südtirols. Wenn die Institutionen nicht glaubwürdig sind, können ihre Forderungen gegenüber den Bürgern nicht glaubwürdig sein, die schließlich die eigentlichen Träger der Demokratie sind und, die wir nur für eine bestimmte Zeit vertreten. Ich werde daher den Vorsitz in diesem Plenarsaal mit dem Ziel führen, dass die Demokratie ihre umfassendste Ausdrucksform findet, wobei ich sowohl die Mehrheit als auch die Opposition respektiere. Besonders danken möchte ich meinem Vorgänger, Präsident Dr. Josef Noggler, für die bisher wertvoll geleistete Arbeit. 

Aber auch Generalsekretär, Dr. Florian Zelger, und dem gesamten Präsidium bzw. den gesamten Mitarbeitern des Südtiroler Landtags; die es trotz der Pandemie geschafft haben auf die Schnelle, mit Hilfe moderner Technik und viel Kompetenz, die Aktivitäten des gesamten Landtages sowie der monatlichen Landtagssitzungen zu gewährleisten. Vielen von uns mag es vielleicht selbstverständlich erscheinen, dass bei den Sitzungen alles funktioniert hat, aber in Wirklichkeit war dies eine sehr große Herausforderung, die wir zusammen gemeistert haben.

Es wird schwierig sein, die Nachfolge eines scheidenden Präsidenten anzutreten, der von allen und von mir zu allererst so hoch geschätzt wird. Ich hoffe, dass ich wie er bestimmten Situationen gewachsen bin, der schwierigen und motivierenden Herausforderung, die dieses Amt darstellt. Ich kann Ihnen versichern, dass ich mich voll engagieren werde.”


(MC)