Hauptinhalt

Alle News

SVP - Südtiroler Volkspartei | 10.10.2019 | 17:53

Weg frei für den Fachplan für Senioren

Der im September 2019 vom Abgeordneten Helmuth Renzler eingereichte Beschlussantrag wurde am 10. Oktober 2019 im Südtiroler Landtag einstimmig angenommen.

L.Abg. Helmuth RenzlerZoomansichtL.Abg. Helmuth Renzler

„Nun können wir der Forderung nach einem seniorenspezifischen Fachplan endlich nachkommen, denn neben anderen spezifischen Fachplänen kommt jetzt auch der Fachplan für Senioren. Unter einem Fachplan versteht man ein Planungsinstrument, das sich auf spezifische Fachbereiche bezieht und die Ziele, Prinzipien und Leitlinien des jeweiligen Bereichs im Detail beschreibt, wobei diese in einer vorgegebenen Zeit umzusetzen sind“, sagt der Einbringer des Beschlussantrags Helmuth Renzler im Anschluss an die Abstimmung im Landtag. 

Jetzt sind die zuständigen Ämter gefordert, dieser Vorgabe des Landtags so schnell wie möglich nachzukommen und einen Fachplan zu entwickeln, der der demografischen Entwicklung sowie einer zukunftsgerechten Seniorenpolitik Rechnung trägt und eine operative und fachspezifische Planung festlegt. 

„Ich betone erneut, dass bei der Ausarbeitung des Fachplans für Senioren zuerst daran gedacht werden muss, was es bedeutet, älter zu werden bzw. alt zu sein. Die Zahl der Senioren steigt stetig und wir müssen alles daran setzen, einen Generationenkonflikt zu vermeiden. Ein langes Leben und glückliches Altern sind primäre Ziele einer solidarischen Gesellschaft. Dieser Fachplan muss somit als verbindlicher Maßnahmenkatalog sei es für die öffentlichen als auch für die privaten Träger dieses Bereichs verstanden werden. Der Plan dient einer genauen Abstimmung künftiger Maßnahmen und er muss der demografischen Entwicklung sowie einer zukunftsgerechten Seniorenpolitik Rechnung tragen und eine operative und fachspezifische Planung festlegen“, fasst Renzler zusammen. 

Für den Bereich Senioren existiert bis heute kein offizielles Dokument, obwohl im zuständigen Amt in Vergangenheit daran gearbeitet wurde. Deshalb ist der Landtagsabgeordnete der Meinung, dass die für die Bearbeitung dieses Plans zuständigen Mitarbeiter bereits eine gute Grundlage haben, um mit der Umsetzung zügig voranzuschreiten. Nun gilt es, alle Behörden, Ämter und Einrichtungen, die sich auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema auseinandersetzen, bei der Ausarbeitung einzubinden, wobei der Plan dann mit Inhalten zu allen Themen rund ums Altwerden und Altsein gefüllt wird. 

„Eine effiziente Ausarbeitung dieses Fachplans kann nur erfolgen, wenn darin auch die unterschiedlichen Abschnitte des Seniorenalters berücksichtigt werden. Diese reichen vom noch berufstätigen 65-jährigen über den aktiven und oft ehrenamtlich tätigen Rentner bis hin zum über 80-jährigen. Das Seniorenalter betrifft somit Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Gesundheitsstadien und der Fachplan muss dieser Tatsache unbedingt Rechnung tragen“, so der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler, der abschließend mitteilt, bei Bedarf auch gerne persönlich bei der Ausarbeitung dieses Plans mitzuwirken.


(SVP)